Eis

Wenn der Tag mit Schneeschaufeln beginnt, hat der narr zwei Möglichkeiten.

Er sieht es als Fluch des Erdgeschossbewohners oder als Segen der körperlicher Ertüchtigung am frühen Morgen.
Er sieht es als Segen. Alles eine Frage der Einstellung
Entweder hat das Moxen, die Kyttsalbe, die Einbildung oder die Zeit geholfen, jedenfalls sind seit gestern die Schulterschmerzen komplett verschwunden. Schmerzen sind keine netten Begleiter des Alltags. Vollbeweglich.

Dafür träumt der narr in letzter Zeit wirklich seltsam. Ihm träumte, er hätte Baumschupsers Rover geschrottet. Nachhaltig. So nachhaltig, dass er im Traum dachte: Scheiße. Jetzt muß ich eine Hypothek aufnehmen, um einen neuen Wagen zu besorgen.

Der gefrorene Puderzucker fällt weiter, trotzdem ist der narr mit dem Fahrrad unterwegs. Seit Hamburg hat er da keine Berührungsängste mehr. Den Kunden war es da egal, ob der Fahrradkurier mit erfrorenen, gebrochenen Knochen erscheint. Mach nur keine Pfützen im Büro und wehe, die Lieferung ist nass.

Einmal bekam der narr zu Heiligabend eine Clementine und einen mitleidigen Blick geschenkt. Dafür war die Alster zugefroren und die Abkürzungen dementsprechend genial.
Und einmal hat der narr Blitzeis erlebt. Die Nachrichten sagten morgens, dass um 15.00 Uhr Blitzeis in der Stadt zu erwarten sei, und der narr dachte noch: seid ihr blöd?
Um Punkt drei fauchte ein Eiswind durch die Gassen und überzog in Sekunden die gesamte Stadt mit zwei Zentimeter dickem Eis. Busse tanzten Walzer, Taxen drehten sich im Kreis und das Volk kroch mehr als es ging. Selten danach hat der narr eine so exakte Wettervorhersage erlebt.

Für den Weg zurück nach Haus, nach Othmarschen, nahm der narr den Bus, weil er erleben wollte, wie das ist, wenn Busse tanzen.
Es war geräuschlos im Bus, obwohl voll besetzt.
Die Linie führt direkt an der großen Gehörlosenschule vorbei, und der Bus war voll besetzt mit ihren SchülerInnen. Bei jedem Rutschen wedelten sie mit den Händen Applaus mit aufgerissenen Augen. Sie unterhielten sich über die Busreihen hinweg, hektische Handzeichen, Beten, Tod, Applaus. Es war so skurril, dass der narr vor lauter leisem Staunen so manche Rutschpartie verpasste.

narr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s