Sonne

Sonne, endlich brutwarm in deutschen Gefilden.

Sie scheint auf die Menschen nieder, läßt Körperflüssigkeiten, unter Anderem Hirnwasser, verdunsten, verdampfen, zu Staub verpuffen.

Fupp. Byby brain.

Anders kann man die Wahl zur Obermamsell dieses Staates nicht verstehen. Das geht nur ohne Verstand.

Monsignore transpiriert stark unter seiner Soutane.

Aufgeben oder bleibenlassen, motiviert sind einzig die Hitzepöckchen.

Schau mal, Mama, Meine Haut wirft Blasen.

Autofahrer sind so intelligent, dass sie ihren Dreckschleuderverbrennungsmotor laufen lassen um das Wageninnere zu kühlen.

Kinderwagenkinder draussen nehmen einen tiefen Zug aus dem Auspuff.

Und Herr Ballack ist in Südafrika eingetroffen. Da hat er doch seine Rekonvaleszens genutzt um eifrig Geld mit kleinen Werbefilmchen zu scheffeln, während seine Kameraden im Angesicht von Blut und Schweiß die Ehre dieses siegestaumeligen Landes verteidigen.

Es wir immer schwieriger, sich den Fußballfratzen zu entziehen.

Gib dem Volk Gemeinsamkeiten, Sport, Stau oder gutes Wetter, dann empfängt es stets dankbar die politischen Mißhandlungen bis zum letzten Atemnzug.

So ist der Mensch nun mal gestrickt. Und ständig fallen Maschen. Und wer hier glaubt, die Macht zu haben, greift in deine Taschen.

Wir stricken unser Leichentuch aus unsrer eigenen Haut, zwei rechts, zwei links, kaschier den Pickel, Das Tuch ist für meine Braut.
“Ich hätt gern ein Käsebrötchen, aber ohne Schinken.”

Ein Fasttoter, mit hochrotem Gesicht, einer Sauerstoffflasche im Rucksack und Schläuchen in der Nase steht in Filiale 43 und beschwert sich, dass seine Kumpels mit weniger Schläuchen solche Pussies sind und bei dieser Hitze nach Hause gehen, anstatt mit ihm seinen letzten Rest Sauerstoff zu verjubeln.

Wir sind alle Opfer unserer Routinen, unserer stets wiederkehrenden Handlungen und Gesprächen. Wir nennen sie zärtlich “das Korsett des Lebens” und glauben allen Ernstes, innerhalb dieser Grenzen läge menschliche Freiheit oder kreatives Entwicklungspotential.

Wir lehren und lernen Effizienz, um innerhalb dieser Grenzen möglichst viel für möglichst Wenige herauszuholen. Dass dieses Korsett uns zu Marionetten macht, ahnen wir.

Aber wir sind unschlüssig, wer das Bewegungskreuz bedient.

Zumal wir manchmal das Kreuz der anderen Marionetten führen, während wir geführt werden.

 

narr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s