Fußland

“Gegen Deutschland hat niemand eine Chance”, krächzt eine schreiheiserne junge Frau, und es klingt, als würde sie mit allen anderen Deutschen die Welt regieren.

Fußland ist Deutschball
Deutschball ist Fußland
Deutschfuß ist Ballland

Ein Herr sitzt am Narrentisch in Filiale 43. Auf den ersten Blick unsymphatisch. Auf den Zweiten auch. Doppelte Bierplautze, Glatze, grauer Schnurrbart. Breitbeinig sitzt er, damit das Bauchbierfett sich sämig über sein Geschlecht wölben kann. Auf der Nase trägt er eine große, schwarze, runde, dicke Sonnenbrille, die seinem Gesicht mit dem dreifach, weißglanzenden Kinn etwas Außerirdisches verleiht. Sein Bewegunbgsablauf erinnert weniger an Gehen denn vielmehr an Schaukeln.

Osterinselexperiment.

Es gab in den Neunzigern des letzten Jahrhunderts ein Experiment auf den Osterinseln. Irgendwer wollte beweisen, wie die großen Steinköpfe auf der Insel fortbewegt worden waren. Er brachte eine Unmenge von Menschen dazu, die Steinköpfe aufrecht zum kippeln und schwanken zu bringen, um sie so von ihren Plätzen fortzubewegen.

Das, recht abenteuerliche, Experiment gelang so lala, wirklich bewiesen wurde nichts, aber der Bewegungsablauf des unsympatischen Dicken entspricht den Schwankbewegunen der Osterinselköpfe.

In seinen einschneidenden Hosenbund hat er eine beige Basecab geklemmt. Wenn er spricht, kling es wie der Rebroffbass, in seiner Ausstrahlung schwingt Gewalt, Unterdrückung, Mißbrauch mit.

Klischee, nichts als Klischee, quietscht der Verstand. Du bist beleidigt, weil er auf “deinem” Platz sitzt. Du baust dir ein Bild, in dem du Äußerlichkeiten beschreibst, und weil du Leberwurst spielst, gefällt es dir, ihn mit negativen Attributen zu bewerfen. Gähn.

Ja, Verstand, du hast so das Recht auf deiner Seite. Das macht misch ganz närrisch.

Vielleicht rennt der narr deswegen zwei Tage in der Woche mit einem siebzehnjährigen, autistischen Menschen durch die Welt.

Rennt. Tempotempotempo. Geschwindigkeit ist Trumpf. Jubelschreie beim Erreichen der Schallgeschwindigkeit. Mit siebzehn hat man noch Träume.

Wovon träumt ein autistischer Mensch?

Autismus als persönliche Antwort auf gesellschaftliche Umstände?

Mit der Welt will ich nichts zu tun haben. Da verkriech ich mich lieber in mir selbst?
Durch den Moment hindurchgehen. Den Moment durchdringen. Ein Moment ist mehr als nur eine sehr kurze Zeitspanne.

 

narr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s